RHEINPFALZ-BENEFIZLAUF 2019

Rekord zum kleinen Jubiläum

Quelle: DIE RHEINPFALZ

Es wurde gejoggt, gewalkt und mit dem Rolli gefahren – bei herrlichem September-Wetter hat der RHEINPFALZ-Benefizlauf „Rund um die Saline“ am Samstag so viele Teilnehmer verzeichnet wie noch nie. Und für viele steht fest: Nächstes Jahr geht es wieder rund um den Gradierbau.

Der dreimalige Fifa-Weltschiedsrichter Markus Merk war Schirmherr der Veranstaltung. Der 57-Jährige nahm selbst mit einer 25 Personen starken Laufgruppe teil. Merk spulte Runde für Runde ab und nahm sich bei der Umrundung des Gradierbaus auch die Zeit, andere Teilnehmer auf der Strecke kräftig anzufeuern. „Als Schirmherr kannst du nicht viel machen – außer fürs richtige Wetter zu sorgen“, schmunzelte er. Älteste Teilnehmerin war Inge Korec-Langhoff. Die rüstige Dame ist schon 104 Jahre alt. Jedes Mal, wenn sie eine Salinen-Umrundung absolviert hatte, gab es von den Außenstehenden großen Applaus. Ihre Tochter lief ebenfalls und unterstützte sie.

Mit Hund auf der StreckeDie meisten Teilnehmer mit 30 Startern stellte die Dürkheimer Arztpraxis von Sibille Jörg, die mit ihrem Hund Cuchi mitlief. „Die Stimmung ist einfach toll und dass hier so viele Leute mitmachen“, erklärte sie. Serife Koyun wurde spontan von ihrer Arbeitskollegin zum Lauf mitgenommen. Die junge Frau, die aus Lindenberg kommt und in Bad Dürkheim arbeitet, joggte in Jeans und mit einem kleinen Hund an der Leine locker um den Gradierbau. „Das ist ein schöner Lauf, die Atmosphäre gefällt mir, da will man einfach mitmachen“, sagte Merk.

Auf der Strecke liefen Jung und Alt zusammen – in lockerer Atmosphäre. Pierre Rings hatte sich mit seiner Frau und seinem kleinen Kind entschlossen, in diesem Jahr erstmals an der Veranstaltung teilzunehmen. „Wir laufen mit dem Kindergarten Grethen“, erzählte er und machte klar: „Dieser Benefizlauf ist eine schöne Sache.“

Leni Herrmann leitet beim TV Bad Dürkheim einen Nordic-Walking-Kurs für Seniorinnen. Beim Spendenlauf „Rund um die Saline“ teilzunehmen, war da natürlich selbstverständlich. „Wir sind vier Damen und haben schon reichlich Runden gesammelt“, sagte eine der Frauen aus dem Kurs und zeigte auf ihre Bänder, die sie für jede absolvierte Umrundung am Handgelenk gesammelt hatte.

Alle Läufer waren für einen guten Zweck auf der Strecke. Das Startgeld sowie die Gelder pro Runde, die zum Teil von Sponsoren gezahlt wurden, kommen zu gleichen Teilen sozialen Projekten der Dürkheimer Kooperationsgemeinschaft aus Mehrgenerationenhaus, Lebenshilfe, Evangelischem Krankenhaus und Omega Freundes- und Förderkreis zugute. „Einige Läufer haben über 40 Runden abgespult“, so Initiator Peter Spengler. „Ich denke, wir haben einiges an Spenden zusammenbekommen. Das Wetter ist überragend gewesen“, freute sich Spengler.